Legal Highs – Neue Gesetzeslage für Räuchermischungen in Europa und Amerika

Expertenmeinungen zufolge soll es mittlerweile mehrere hundert Arten von Legal Highs geben. Einzelne Stoffe werden immer wieder durch langwierige Prozeduren verboten, doch schnell tauchen durch kleine chemische Veränderungen bekannter Stoffe neue Drogen auf.

Situation in Großbritannien

Genau wie in Deutschland ist auch in Großbritannien der Konsum von Drogen in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Dabei griffen zahlreiche Menschen zu Legal Highs, da sie dadurch nicht mit dem Gesetz in Konflikt gerieten. Vor allem bei jüngeren Menschen liegen die neuen Drogen im Trend, da man allzu leicht an sie herankommt. Über Räuchermischungen Shops könnten die Konsumenten die Produkte online bestellen.

Auch in Großbritannien stand die Gesetzgebung der Verbreitung der Legal Highs eher hilflos gegenüber, obwohl schon einige Stoffe sowie ganze Stoffgruppen verboten wurden. Da die Drogenköche jedoch immer wieder neue Stoffe herstellten, ließen sich diese erst verbieten, sobald sie entdeckt wurden. Auch wenn in Großbritannien härtere Drogen immer noch mehr konsumiert werden, sind die Legal Highs gerade bei unteren Einkommensgruppen als Alternative sehr beliebt. 2015 gab es dort bereits 100 Todesfälle, die durch die Legal Highs verursacht wurden.

Generalverbot von Legal Highs

Seit dem 26. Mai 2016 herrscht in Großbritannien nun ein Generalverbot für Legal Highs. Durch das Verbot werden sowohl die Herstellung als auch die Verbreitung und der Verkauf der psychoaktiven Substanzen komplett verboten. Neben den 100 bekannten Todesfällen wurden in Jahr 2015 auch immer mehr Übergriffe in Gefängnissen bekannt, die auf die Legal Highs zurückzuführen seien. Durch das neue Verbot werde nun Verdächtige von der Polizei durchsucht und Online Räuchermischungen Shops geschlossen, die die psychoaktiven Substanzen wie Räuchermischung Bonzai weiterhin vertreiben.

Kritische Stimmen halten wenig von einem Generalverbot, da es ihrer Meinung nach den Konsum der Produkte nicht wirkungsvoll eindämmen wird. Angebracht seien eher Investitionen in Präventionsmaßnahmen oder Hilfsangebote für Süchtige.

Räuchermischungen bestellen

Zuvor konnten Legal Highs, wie in Deutschland, ganz legal in einem speziellen Räuchermischungen Shop bestellt werden. Dort sind Räucher- und Kräutermischungen 24 Stunden für jedermann verfügbar. Nach dem Verbot in Großbritannien soll nun auch in Deutschland der Vertrieb, Konsum und Besitz durch ein neues Gesetz in Strafe gestellt und so eingedämmt werden. Anfang Mai wurde der Gesetzesentwurf dazu beschlossen und soll bis Ende 2016 in Kraft treten.