Gefahren und Risiken von Räuchermischungen

Die Onlineshops, die Räuchermischungen legal in zahlreichen Variationen anbieten, sind in den letzten Jahren geradezu aus dem Boden geschossen. Angeboten werden dort auch Produkte, die getarnt als Kräutermischungen, aber mit synthetischen Substanzen versetzt, Rauschzustände hervorrufen sollen.

Legal Highs

Die sogenannten Legal Highs, die in Räuchermischungen Shops als legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten werden, sind bei weitem nicht so ungefährlich wie ihr Name es vielleicht vermuten lassen würde. 2008 wurden in der Kräutermischung Spice erstmals synthetische Cannabinoide nachgewiesen. Die rufen eine ähnliche Wirkung wie der Haschisch Stoff THC hervor. Zwar wurde Spice kurz daraufhin verboten, doch seitdem tauchten immer wieder neue Produkte mit neuen synthetischen Inhaltsstoffen auf dem Markt auf, die nach und nach dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt und so verboten wurden.

Die Händler nutzen jedoch regelmäßig eine Gesetzeslücke zu ihrem Vorteil aus, indem sie die chemische Struktur eines bereits bekannten, aber verbotenen Stoffes einfach abändern. Und schon ist das Produkt wieder legal und kann verkauft werden. Und trotz der bekannten Risiken, die die sogenannte Legal Highs mit sich bringen, sind sie weiter auf dem Vormarsch. Besonders Jugendliche scheinen von dem Phänomen der neuen psychoaktiven Substanzen angezogen zu werden.

Die Symptome, die durch den Konsum auftreten können sind zahlreich und können sowohl leicht als auch dramatisch ausfallen. So kann man beispielsweise von leichteren Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, von schwereren wie Ohnmacht und Kreislaufversagen, bis hin zum Versagen der Vitalfunktionen betroffen sein. Aus dem Jahr 2015 sind bereits 39 Todesfälle, die durch die Legal Highs ausgelöst wurden, bekannt. Auch in anderen Ländern besteht die Problematik und es gab bereits Tote.

räuchermischungen und legalhighs

Räuchermischungen Shop

Wer von derartigen Kräutermischungen Abstand halten will, sollte vor allem bei der Wahl des Räuchermischungen Shops die Augen offenhalten. Wird dort auch Zubehör wie Filter zum Rauchen angeboten, wird es wahrscheinlich auch Legal Highs zu kaufen geben. Wichtig ist es auch zu schauen, worüber der jeweilige Shop informiert und ob er gegebenenfalls über Gefahren und Risiken aufklärt.

Wer auf Nummer sichergehen will, kann sich seine Kräutermischung selber machen und weiß somit immer genau, was in der Mischung drin ist. Dafür können einzelne natürliche und getrocknete Kräuter online gekauft werden. Oder man sammelt selbst einheimische Kräuter, lässt diese trocken und fügt sie dann zusammen. Zur längeren Aufbewahrung sollte eine Räuchermischung in ein Gefäß geschlossen und an einem dunklen Ort aufbewahrt werden.

Legale Kräutermischungen

Zurzeit können die sogenannten Legal Highs in Form von Kräutermischungen, Badesalzen und Lufterfrischern noch ganz legal im Internet gekauft werden, solange keine dem Betäubungsmittelgesetz unterstellte synthetische Substanz enthalten ist. Mit einem Gesetzesentwurf von Mai 2016 sollen bald auch gante Stoffgruppen verboten werden können. So könnte man dem Wettlauf zwischen dem Verbot einzelner Stoffe und der chemischen Veränderung bekannter Stoffe entgegenwirken.