Inhaltsstoffe der legal highs

Inhaltsstoffe der legal highs

Legal highs sind heutzutage in der Regel in Räuchermischung Bad Monkey kaufen Shops online erhältlich. Auch Jugendliche können auf diese Art und Weise Räucherwerk kaufen oder legal highs z.B. unter dem Namen Bonzai bestellen. Zwar suggeriert der Name „legal highs“, dass es sich dabei um völlig legale Produkte handelt, das kann aber so nicht immer garantiert werden. Außerdem werden derlei Räuchermischungen auch oft unter ganz anderem Namen verkauft, nämlich Raumerfrischer, Badesalz oder auch Kräutermischung, was ebenfalls harmlos klingt.

Doch was genau sind die Inhaltstoffe solcher Räuchermischungen bzw. legal highs?

Sie bestehen nämlich keineswegs ausschließlich aus getrockneten Kräutern oder Pflanzenteilen. Erst im Jahre 2008 sorgte die legal high Mischung Spice für Aufruhr, da man darin Cannabinoide entdeckte, die synthetisch hergestellt wurden und beim menschlichen Körper ähnliche Nebenwirkungen hervorrufen wie Cannabis.

In anderen Räuchermischungen und Kräutermischungen verstecken sich Paraffine, die vermutlich deswegen hinzugefügt werden, damit beim Verräuchern auch wirklich gut sichtbarer Rauch entsteht.

Die allermeisten im Onlinehandel erhältlichen Räuchermischungen enthalten auf der Verpackung keine Deklarierung, welche Inhaltsstoffe konkret darin enthalten sind. Noch nicht einmal der Hersteller ist auf dem Päckchen vermerkt, so wird es natürlich besonders schwierig, die Inhaltsstoffe auszumachen bzw. diese konkret zu verbieten. Ein weiteres legal high namens Bloom beinhaltete bei einer Überprüfung diverse Verunreinigungen.

Es gibt eine ganze Reihe an verbotenen psychoaktiven Stoffen – die Liste ist sogar sehr lange

Da aber immer wieder neue chemische Substanzen auf den Markt kommen, ist es erst recht schwierig, diese, so lange sie noch weitgehend unbekannt sind, zu verbieten. Es gibt mittlerweile hunderte verschiedener synthetischer Cannabinoide, die als psychoaktive Inhaltsstoffe in legal highs, Kräutermischungen oder Räuchermischungen enthalten sein können.

rauechermischungen-online-kaufen

In jedem Fall ist zu erwarten, dass die genannten Inhaltstoffe dazu führen, dass, ganz ähnlich wie beim Konsum von Cannabis oder andren Drogen, auch demensprechende Nebenwirkungen auftreten können. Dazu gehören Schwindel, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Übelkeit, in schlimmeren Fällen auch Ohnmacht, Herz-Kreislaufprobleme oder Muskelzuckungen.

Kräutermischungen bestehen also in vielen Fällen nicht, so wie man annehmen könnte, ausschließlich aus Kräutern, sondern beinhalten fast immer auch Zusatzstoffe mit gravierenden Nebenwirkungen. Das sollte man bedenken, wenn man Räuchermischungen online bestelle. TIPP: http://www.raeuchermischung-shop.is/index.php?cat=c1_NEU-NEU.html

Vor allem für Minderjährige ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, da diese häufig gerade in Räuchermischung Shops ganz einfach Spice, Speed und Räucherwerk kaufen können, ohne dass ein Altersnachweis erforderlich wäre.

Legal Highs – Neue Gesetzeslage für Räuchermischungen in Europa und Amerika

Legal Highs – Neue Gesetzeslage für Räuchermischungen in Europa und Amerika

Expertenmeinungen zufolge soll es mittlerweile mehrere hundert Arten von Legal Highs geben. Einzelne Stoffe werden immer wieder durch langwierige Prozeduren verboten, doch schnell tauchen durch kleine chemische Veränderungen bekannter Stoffe neue Drogen auf.

Situation in Großbritannien

Genau wie in Deutschland ist auch in Großbritannien der Konsum von Drogen in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Dabei griffen zahlreiche Menschen zu Legal Highs, da sie dadurch nicht mit dem Gesetz in Konflikt gerieten. Vor allem bei jüngeren Menschen liegen die neuen Drogen im Trend, da man allzu leicht an sie herankommt. Über Räuchermischungen Shops könnten die Konsumenten die Produkte online bestellen.

Auch in Großbritannien stand die Gesetzgebung der Verbreitung der Legal Highs eher hilflos gegenüber, obwohl schon einige Stoffe sowie ganze Stoffgruppen verboten wurden. Da die Drogenköche jedoch immer wieder neue Stoffe herstellten, ließen sich diese erst verbieten, sobald sie entdeckt wurden. Auch wenn in Großbritannien härtere Drogen immer noch mehr konsumiert werden, sind die Legal Highs gerade bei unteren Einkommensgruppen als Alternative sehr beliebt. 2015 gab es dort bereits 100 Todesfälle, die durch die Legal Highs verursacht wurden.

Generalverbot von Legal Highs

Seit dem 26. Mai 2016 herrscht in Großbritannien nun ein Generalverbot für Legal Highs. Durch das Verbot werden sowohl die Herstellung als auch die Verbreitung und der Verkauf der psychoaktiven Substanzen komplett verboten. Neben den 100 bekannten Todesfällen wurden in Jahr 2015 auch immer mehr Übergriffe in Gefängnissen bekannt, die auf die Legal Highs zurückzuführen seien. Durch das neue Verbot werde nun Verdächtige von der Polizei durchsucht und Online Räuchermischungen Shops geschlossen, die die psychoaktiven Substanzen wie Räuchermischung Bonzai weiterhin vertreiben.

Kritische Stimmen halten wenig von einem Generalverbot, da es ihrer Meinung nach den Konsum der Produkte nicht wirkungsvoll eindämmen wird. Angebracht seien eher Investitionen in Präventionsmaßnahmen oder Hilfsangebote für Süchtige.

Räuchermischungen bestellen

Zuvor konnten Legal Highs, wie in Deutschland, ganz legal in einem speziellen Räuchermischungen Shop bestellt werden. Dort sind Räucher- und Kräutermischungen 24 Stunden für jedermann verfügbar. Nach dem Verbot in Großbritannien soll nun auch in Deutschland der Vertrieb, Konsum und Besitz durch ein neues Gesetz in Strafe gestellt und so eingedämmt werden. Anfang Mai wurde der Gesetzesentwurf dazu beschlossen und soll bis Ende 2016 in Kraft treten.

Räuchermischungen – Aktuelle Gesetzeslage in Deutschland

Räuchermischungen – Aktuelle Gesetzeslage in Deutschland

Angepriesen werden sie als Räuchermischungen oder Badesalze, doch eigentlich handelt es hier um Legal Highs. Damit gemeint sind psychoaktive Substanzen, welche geraucht, geschluckt oder anderweitig konsumiert werden, um einen Rausch herbeizuführen.

Die aktuelle Gesetzeslage sieht so aus, dass diese Substanzen wie auch LSD oder Ecstasy durch das Betäubungsmittelgesetz verboten sind. Die Problematik liegt jedoch darin, dass nur einzelne Stoffe immer wieder in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen werden können. Dies bedeutet im Klartext, dass ein Hersteller einen Stoff nach dem Verbot einfach leicht abändert und es bis zum nächsten Verbot wieder „legal“ verkaufen kann. Da es unendlich viele Möglichkeiten gibt, die Stoffe chemisch zu verändern, findet seit Jahren ein Katz- und Mausspiel statt.

Kräuter- und Räuchermischungen Shop

Von den Händlern werden die Produkte in Form von Badesalzen oder Räuchermischungen, die in Räucher- und Kräutermischungen Shops online bestellt werden können, als vermeintlich harmlos und unter lustig klingenden Namen angeboten. Dass die Substanzen keinesfalls so harmlos sind, wie sie angepriesen werden, geht auch aus zahlreichen Berichten von Konsumenten hervor. Zudem sind aus dem Jahr 2015 bereits über 30 Todesfälle bekannt, die durch die Legal Highs verursacht wurden.

beste-rauchermischungen

„Spice“ war das erste Legal High, das öffentlich Aufmerksamkeit erregte. Es ist in seiner Wirkung ähnlich wie Cannabis. Spice ist inzwischen zwar verboten, jedoch gibt es mittlerweile zahlreiche andere Rauschmittel in Form von Räuchermischungen auf dem Markt. Und diese können immer noch problemlos 24 Stunden online in einem Räucher- und Kräutermischungen Shop bestellt werden. Mehr Info unter: raeuchermischungen-legal.eu/Limited-Edition/Raeuchermischung-Hexensabbat-4-Gramm.html

Arznei- und Betäubungsmittelgesetz

Bis vor zwei Jahren versuchten die Behörden auch noch, sich das Arzneimittelgesetz zur Hilfe zu nehmen. Darin werden strenge Regeln rund um den Handel sowie den Verkauf von bestimmten Substanzen vorgesehen. Somit wurden die Legal Highs eine Zeit lang als Arzneimittel angesehen. Doch dem setzte der europäische Gerichtshof Mitte 2014 ein Ende. Denn Legal Highs dürften nicht als Arzneimittel eingestuft werden, da sie der Gesundheit nicht zuträglich seien. Bei den Kräutermischungen, in deren Bezug dieses Urteil gefällt wurde, sei dies der Fall, denn sie enthalten gesundheitsschädliche Substanzen, die einen Rausch hervorrufen sollen.

Nun werden also einzelne Stoffe immer wieder dem Betäubungsmittelgesetzt unterstellt, wodurch in Bezug auf die Legal Highs eine große Lücke zur Regulierung entstanden ist. Um dem Ganzen endgültig ein Ende zu setzen wurde Anfang Mai 2016 ein Gesetzesentwurf beschlossen, um den Handel, Besitz und Konsum der Legal Highs besser regeln zu können. Durch das neue Gesetz sollen ganze Stoffgruppen verboten werden können und sowohl der Vertrieb, Besitz als auch Konsum unter Strafe gestellt werden.

Aktuelle Räuchermischungen Entwicklungen

Aktuelle Räuchermischungen Entwicklungen

Allerlei Drogen sind schon seit langer Zeit ein großes Problem auf der ganzen Welt. Auch hierzulande befasst man sich immer wieder mit der Thematik. Der aktuelle Drogen- und Suchtbericht von 2016 zeigt nun die neuesten Entwicklungen auf.

Legal Highs als Kräutermischung online bestellen

Der Drogenbericht zeigt, dass vor allem die Raucherquote bei Kindern und Jugendlichen einen neuen Tiefstand erreicht hat. Und auch das Komasaufen wird bei dem Jugendlichen immer weniger, auch wenn die Zahl der eingelieferten Alkoholvergiftungen immer noch sehr hoch ist.

Ein Trend, der sich aus dem Drogenbericht erkennen lässt, betrifft die Entwicklungen bezüglich der Legal Highs. Daraus hervor geht, dass zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene besonders oft neue psychoaktive Substanzen konsumieren. Seit einigen Jahren sind diese Designerdrogen bereits auf dem Vormarsch. 2015 wurden bereits 39 Todesfälle verzeichnet, die mit dem Konsum von Legal Highs in Verbindung gebracht werden können. Die Legal Highs werden als legale Kräutermischungen, Lufterfrischer oder Badesalze in Online-Shops angeboten und können dort kinderleicht gekauft werden und Räuchermischung kaufen.

Verbot der Legal Highs

Doch von Experten wird schon seit Jahren vor den Gefahren der neuen Drogen gewarnt. Die Inhaltsstoffe sind auf den lustig aussehenden Verpackungen nicht angegeben und zudem kann die Zusammensetzung von Produkt zu Produkt schwanken. Der Konsument weiß also nie genau, was er eigentlich zu sich nimmt. Aufgrund der immer weiter ansteigenden Verbreitung der Legal Highs, hat die Bundesregierung Anfang Mai 2016 einen Gesetzesentwurf beschlossen. Dieser Entwurf soll ein weitreichendes Verbot der psychoaktiven Substanzen vorantreiben, indem ganze Stoffgruppen und nicht mehr nur einzelne Stoffe verboten werden können. Bisher hatten die Händler ihre Substanzen einfach chemisch leicht abgeändert, sodass sie nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz fielen und somit auch nicht mehr illegal waren. So konnten Kräuter- und Räuchermischungen weiterhin problemlos unter Namen wie Bonzai Boost oder Amazonas Vanilla verkauft werden. Quelle: http://raeuchermischungen-original.online

In Großbritannien wurde gegen Ende Mai bereits ein Generalverbot gegen die Legal Highs erwirkt, nachdem immer mehr Probleme, auch innerhalb von Gefängnissen, bekannt wurden. Kritische Stimmen sehen in dem Verbot der synthetischen Substanzen jedoch keine Lösung für das eigentliche Suchtproblem. Durch das Gesetz werde der Konsum nicht verhindert, sondern die Betroffenen eher noch in die Kriminalität getrieben. Zudem könnte ein Verbot einer weiteren Droge, den Drang diese auszuprobieren nur noch weiter verstärken – besonders bei jungen Menschen. Kritiker sind der Meinung, dass Präventionsmaßnahmen und Hilfsangebote für Betroffenen die bessere Alternative darstellen, um den negativen Entwicklungen rund um die Legal Highs entgegenzuwirken.

Gefahren und Risiken von Räuchermischungen

Gefahren und Risiken von Räuchermischungen

Die Onlineshops, die Räuchermischungen legal in zahlreichen Variationen anbieten, sind in den letzten Jahren geradezu aus dem Boden geschossen. Angeboten werden dort auch Produkte, die getarnt als Kräutermischungen, aber mit synthetischen Substanzen versetzt, Rauschzustände hervorrufen sollen.

Legal Highs

Die sogenannten Legal Highs, die in Räuchermischungen Shops als legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten werden, sind bei weitem nicht so ungefährlich wie ihr Name es vielleicht vermuten lassen würde. 2008 wurden in der Kräutermischung Spice erstmals synthetische Cannabinoide nachgewiesen. Die rufen eine ähnliche Wirkung wie der Haschisch Stoff THC hervor. Zwar wurde Spice kurz daraufhin verboten, doch seitdem tauchten immer wieder neue Produkte mit neuen synthetischen Inhaltsstoffen auf dem Markt auf, die nach und nach dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt und so verboten wurden.

Die Händler nutzen jedoch regelmäßig eine Gesetzeslücke zu ihrem Vorteil aus, indem sie die chemische Struktur eines bereits bekannten, aber verbotenen Stoffes einfach abändern. Und schon ist das Produkt wieder legal und kann verkauft werden. Und trotz der bekannten Risiken, die die sogenannte Legal Highs mit sich bringen, sind sie weiter auf dem Vormarsch. Besonders Jugendliche scheinen von dem Phänomen der neuen psychoaktiven Substanzen angezogen zu werden.

Die Symptome, die durch den Konsum auftreten können sind zahlreich und können sowohl leicht als auch dramatisch ausfallen. So kann man beispielsweise von leichteren Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, von schwereren wie Ohnmacht und Kreislaufversagen, bis hin zum Versagen der Vitalfunktionen betroffen sein. Aus dem Jahr 2015 sind bereits 39 Todesfälle, die durch die Legal Highs ausgelöst wurden, bekannt. Auch in anderen Ländern besteht die Problematik und es gab bereits Tote.

räuchermischungen und legalhighs

Räuchermischungen Shop

Wer von derartigen Kräutermischungen Abstand halten will, sollte vor allem bei der Wahl des Räuchermischungen Shops die Augen offenhalten. Wird dort auch Zubehör wie Filter zum Rauchen angeboten, wird es wahrscheinlich auch Legal Highs zu kaufen geben. Wichtig ist es auch zu schauen, worüber der jeweilige Shop informiert und ob er gegebenenfalls über Gefahren und Risiken aufklärt.

Wer auf Nummer sichergehen will, kann sich seine Kräutermischung selber machen und weiß somit immer genau, was in der Mischung drin ist. Dafür können einzelne natürliche und getrocknete Kräuter online gekauft werden. Oder man sammelt selbst einheimische Kräuter, lässt diese trocken und fügt sie dann zusammen. Zur längeren Aufbewahrung sollte eine Räuchermischung in ein Gefäß geschlossen und an einem dunklen Ort aufbewahrt werden.

Legale Kräutermischungen

Zurzeit können die sogenannten Legal Highs in Form von Kräutermischungen, Badesalzen und Lufterfrischern noch ganz legal im Internet gekauft werden, solange keine dem Betäubungsmittelgesetz unterstellte synthetische Substanz enthalten ist. Mit einem Gesetzesentwurf von Mai 2016 sollen bald auch gante Stoffgruppen verboten werden können. So könnte man dem Wettlauf zwischen dem Verbot einzelner Stoffe und der chemischen Veränderung bekannter Stoffe entgegenwirken.

Einheimische Kräuter, die sich zum Verräuchern eignen

Einheimische Kräuter, die sich zum Verräuchern eignen

Wenn geräuchert wird, greift man meist auf bereits fertig gemischtes Räucherwerk zurück, welches in einem speziellen Räuchermischungen Shop online bestellt werden kann. Für die Mischungen werden oftmals einzelne Bestandteile von exotischeren Pflanzen verwendet, jedoch eignen sich auch einheimische Kräuter sehr gut dazu, verräuchert zu werden.

Räuchern früher und heute

Das Räuchern war hatte schon zu Beginn der Menschheitsgeschichte einen hohen Stellenwert eingenommen. Vor Jahrhunderten war das Räuchern noch um einiges bedeutender und wurde in vielen Teilen der Welt praktiziert. Zwar wird auch heute noch geräuchert, jedoch nicht mehr ganz so ausgeprägt wie damals. In asiatischen Ländern aber immer noch deutlich mehr als anderswo.

Der beim Räuchern sich entwickelnde Rauch verströmt einen – je nach verwendetem Räucherwerk – individuellen Duft und setzt eine bestimmte Wirkung frei. Verschiedenste Kräuter können so für unterschiedlichste Zwecke eingesetzt werden.

Wie wird geräuchert?

Zum Räuchern werden, neben dem jeweiligen Räucherwerk, feuerfeste Schalen genutzt. Manche Kräuter können darin einfach angezündet werden, wie beispielsweise Salbei. Für die meisten Kräuter nutzt man jedoch spezielle Räucherkohle. Diese wird in der Schale, die mit Sand ausgelegt sein sollte, angezündet. Der Sand, bei dem es sich um Quarzsand oder Meersand handelt, dient dazu den direkten Kontakt zwischen der Glut und dem Räucherwerk zu mindern. Bei direkter und zu hoher Hitze verbrennen die Kräuter zu schnell. Ist die Kohle gut durchgeglüht, kann das Räucherwerk darauf gestreut werden. Die Räucherschale sollte während es Rituals nicht aus den Augen gelassen werden, falls das Gefäß einmal umfällt oder sich entzündliche Gegenstände in der Nähe befinden. Nach dem Räuchern sollte der Raum immer gut durchgelüftet werden.

Räuchermischungen Erfahrungsberichte

Eine schonendere Alternative zum Räuchern mit Kohle ist das Räuchern mit Sieb und Stövchen. Dabei wird das Räucherwerk direkt in das Sie gegeben und kann durch die unter dem Stövchen untergebrachte Kerzenflamme verglimmen. Mehr Erfahren über: http://www.raeuchermischungen-original.online/

Einheimische Kräuter

Wie bereits erwähnt, müssen es nicht immer fertige Räuchermischungen oder exotische Kräuter sein, da sich auch einheimische Pflanzen gut zum Verräuchern eignen. Einheimisch Pflanzen deren Bestandteile zum Räuchern genutzt werden können, sind beispielsweise die Kamillenblüte, dessen Duft für Wärme und Geborgenheit sorgt und der Lavendel, der eine beruhigende und entspannende Wirkung hat. Der Beifuß, der eines der wichtigsten einheimischen Kräuter ist, verströmt beim Räuchern eine reinigende Wirkung, wohingegen der Thymian stärkend wirken kann. Beliebt ist auch der Salbei, der ebenfalls reinigend wirkt.

Wer den Aufwand des selber Sammelns nicht betreiben will, bekommt einzelne getrocknete Kräuter genauso wie fertige Räucher- und Kräutermischungen in einem Räuchermischungen Shop zu kaufen. Natürliches Räucherwerk kann dort in Form von Räuchermischungen 24 Stunden am Tag online bestellt werden.

Spirituelles Räuchern

Spirituelles Räuchern

Eigentlich ist es ausgesprochen schade, dass so viel altes und wertvolles Wissen rund um das Räuchern im Laufe der Zeit verloren gegangen sind. Schließlich wurde im Laufe der Geschichte zu fast jeder Zeit und in fast jeder Kultur geräuchert. Was damals als selbstverständlich galt und von Generation zu Generation weitergegeben wurde, muss heute wieder neu erlernt werden. Denn in der heutigen Zeit ist das Räuchern als Ritual doch leider fast von der Bildfläche verschwunden.

Dabei gibt es so viele überzeugende Gründe, um in einem Genuss einer Räucherzeremonie zu kommen. Da wäre zum Beispiel das spirituelle Räuchern.

Spirituelles Räuchern ist eine Art ganzheitliches Räuchern,

bei dem sich die Wirkung der einzelnen Komponenten zunutze macht. Denn der Geruchssinn des Menschen ist ein ausgesprochen wichtiger Sinn. Oftmals werden zum Beispiel angenehme oder auch unangenehme Erinnerungen geweckt, wenn wir einen bestimmten Geruch wahrnehmen. Er geht nämlich direkt ins limbische System über und wirkt direkt dort.

Das spirituelle Räuchern soll uns dabei helfen, zu uns selber zu finden, mit uns in Reine zu kommen und in der hektischen Welt zur Ruhe zu finden. Spirituelles Räuchern geschieht im Einklang und vor allem auch im Austausch mit der Pflanze, die man verräuchert. Auch in der Homöopathie gibt es ganz ähnliche Denkansätze, nämlich dass bestimmte Pflanzen bestimmte Wirkungen beim Menschen erzielen können. Beim Räuchern verhält es sich ganz ähnlich. Auch kann durch ein spirituelles Räuchern das Energieniveau eines Raumes deutlich gesteigert werden. Zudem öffnet Räuchern blockierte Bereiche und es unterstützt den energetischen Ausgleich. Auch Disharmonien und schlechte Gedanken und Emotionen können vertrieben werden.

Und natürlich eignet sich eine spirituelle Räucherung auch besonders an festlichen Tagen wie zu Beispiel an Weihnachten oder am Jahreswechsel – jetzt ist die ideale Zeit, um in sich zu gehen und Energien zu bündeln oder zu harmonisieren.

In jedem esoterischen Räucherwerk Shop gibt es alles zukaufen,

was zum spirituellen Räuchern erforderlich ist. Räuchern kann man ganz einfach, indem man beispielsweise Räucherstäbchen verwendet. Wer es gerne traditionell mag, verwendet eine gute Räuchermischung oder eine Kräutermischung, die man ebenfalls in Räucherwerk Shops kaufen kann. Dazu benötigt man dann noch Räucherkohle, auf die das Räucherwerk gelegt wird.

Spirituelle Räucherungen sind aber auch – und das empfinden viele Menschen am einfachsten – auf einem Stövchen möglich, welches obenauf ein Räuchersieb liegen hat. Hierbei entfällt das Verwenden von Räucherkohle, da das Räucherwerk direkt auf dem Sieb verräuchert wird. Im unteren Bereich des Stövchens wird eine Kerze aufgestellt, die dafür sorgt, dass sich ein betörender Rauch entwickelt. Mehr Informationen unter: http://raeuchermischungen-profi.de/Miami-Beach/

Um wirklich eine spirituelle Wirkung zu erzielen, bietet es sich an, eine starke Räuchermischung oder Kräutermischung zu verwenden. Die beste Räuchermischung zum spirituellen Räuchern beinhaltet Kräuter wie Wacholderbeeren, Lavendel oder Harze wie zum Beispiel Weihrauch.

Wer sich unsicher ist, welche Kräuter welche Wirkung erzielen, kann viel Wissenswertes darüber in einem Kräuterbuch erfahren. Nicht jeder empfindet den Geruch gleichermaßen angenehm – es kann also auch Geschmackssache sein, ob man sich beim Räuchern wirklich wohlfühlt oder eher nicht.

Nach der spirituellen Räucherung wird sich in jedem Fall die Atmosphäre im Raum deutlich verbessern, der Raum wirkt gleich befreiter und leichter.

How to Recover from Smoking Relapse and Quit Smoking?

People are getting serious about quitting smoking and they are also making serious efforts in that direction, but sometimes their efforts are not enough to make them quit their addiction completely. These people have a relapse and they start smoking again because they think that as they have smoked again, all the efforts were wasted. This negative thinking may make them lose hope and they may stop the efforts of quitting the smoking.Therefore, it is necessary to make them understand that relapsing does not mean that they can never quit smoking, but it is just a small hurdle in the struggle to achieve the goal of quitting smoking.

cigarette-110849_640 (1)

Tips for recovery from relapse

  • One relapse does not mean that you should stop trying to quit smoking. You should start listing the reasons for quitting smoking which will make you realize the danger you are putting yourself and your family in and it will motivate you to quit smoking.
  • Make sure that you have strong supporters and motivators with your family and friends who will support you in your battle against smoking and motivate you to work hard to achieve your goal.
  • Work towards your goal at just one day at a time. This will help you realize the steps which you’re taking towards your goal every day when you don’t smoke.
  • Avoid the situations and people which trigger your cravings for smoking and chances of your relapse are high. When you remove yourself from such situations, you will be able to stay away from cigarettes.
  • Make sure that you are continuing the medicines or nicotine replacement therapy as they are quite useful in quitting smoking.
  • You also have to accept that you may slip up sometimes but you have to stay strong and keep working towards your goal with complete sincerity.
  • After recovering from a relapse set a new target date and double your concentration and efforts so that you will be motivated to work harder and achieve the target before the set date.
  • You can also take help from organizations which help people quit their addictions. As these organizations and their volunteers are used to these situations, they will be able to give you better advice.
  • It is very important that you should not give up on your target of quitting smoking. You have to be firm that whatever happens, you will definitely quit smoking.

Your commitment towards your aim is the most important thing while you are recovering from a relapse. One slip up does not mean that you should just drop the idea of quitting smoking. You have to remain positive and be in the company of positive and supportive people who will encourage you and motivate you to complete what you started. You can use this relapse as a learning step and learn about the triggers from that relapse. This will help you stay away from such triggers in future so that there is no possibility of relapse again. Believing yourself and your strength to achieve your target is important because only you can quit the addiction, no one else can do it for you.